Happy New Year

Happy New Year

2013-02-10 CHINA REISEN 0
Heute Nacht hat in China das Jahr der Wasser-Schlange begonnen.
Alle Hotelgäste, die über Neujahr im Hotel geblieben sind, haben am Freitag eine Einladung zum Abendbuffet an New Years Eve bekommen. Da man aber immer nur beobachten konnte, wie wieder und wieder wer ausbucht, hatte ich schon Angst, dass wir die Einzigen im Hotel verbleibenden Gäste wären.
Zum Glück war es nicht so, es war angenehm voll am Abend und sehr gemütlich. Jeder war gut gelaunt und man konnte nette Kontakte knüpfen. Sind ja viele Ausländer aus der ganzen Welt hier.
Und auf das Feuerwerk haben wir uns natürlich auch gefreut.
Nur – ein spezielles Feuerwerk gab es nicht.
In China wird ja permanent, und insbesondere tagsüber geschossen. Wenn jemand Geburtstag oder sonst was zu feiern hat, wird gegessen, dann geht man raus und macht ein Feuerwerk um den bösen Geist zu vertreiben, und schon ist die Party auch schon wieder vorbei. Das hört man täglich mehrere Male. Auch wenn die Raketen noch so schön sind, das wichtigere ist eigentlich der Lärm, denn der böse Geist mag keinen Lärm, und nur so kann man ihn vertreiben. Also kann man auch bei Tageslicht schießen.
Seit ein paar Tagen wird aber merklich intensiver geschossen, häufig sogar am Abend.
Seit gestern morgen wurde geschossen, als ging es darum, einen besonderen Wettbewerb zu gewinnen. Und so ging es die ganze Nacht weiter, einfach keine Minute Pause. Irgendwann haben uns die schönsten Raketen nicht mehr begeistern können und wir sind eingeschlafen, oder wollten zumindest schlafen. Der unglaubliche Lärm hat das aber fast unmöglich gemacht.
Um 5 Uhr morgens sind wir durch mehrere gewaltige Donnerer aufgewacht, als hätte jemand aus Kanonen geschossen. Es hat uns fast aus dem Bett gehoben. Mein Mann hat nur trocken gemeint, dass müsse jetzt das Feuerwerk des Bürgermeisters sein …
Und es wurde natürlich ohne Pause weiter geschossen. Jetzt scheint es ruhiger zu werden, da können wir ja fast Glück haben, und ein paar Stunden …. das hab ich jetzt verschrien. Es kracht schon wieder gewaltig, und es hört sich so an, als wäre es bei uns im Innenhof (Sicherheitsabstand??? – Nie gehört dieses Wort). Aber ehrlich, ich hab gar keine Lust mehr, mir das anzuschauen. Ich bin schon raketentaub und -blind.
Das ist eine gute Voraussetung, dass man rausgehen kann, und das werden wir jetzt tun .…
Heute haben wir einen langen Spaziergang gemacht, durch den Park, dann über die Fußgängerzone zurück ins Hotel. Wir waren natürlich nicht die Einzigen. Die restlichen Einwohner mitsamt all ihren Verwandten fanden auch, dass das eine gute Idee wäre. Schoben wir uns halt durch die Straßen, bis wir endlich wieder im Hotel waren. Mein Mann hat uns ein Flascherl Wein besorgt, so konnten wir den Tag wenigstens friedlich ausklingen lassen.
Zur Erklärung der Wasser-Schlange: Es gibt 12 Tierzeichen und 5 Elemente. Wer also nach dem Neujahrsbeginn 2013 zur Welt kommt, ist Wasser-Schlange. In 12 Jahren ist die Schlange im Element Holz, in weiteren 12 Jahren im Feuer, dann Erde, dann Metall. Und mit 60 Jahren wieder im Geburtselement Wasser-Schlange.
Das Tierzeichen ist somit alle 12 Jahre in einem anderen Element, und dann fängt es wieder von vorne an, es fängt also wirklich mit 60 Jahren der 2. Frühling an und es ist gar nicht so abwegig, wenn man dann noch mal so richtig durchstartet” 🙂
 
 
BILDER UND VIDEOS:
Schon das Einkaufen der Raketen war ein Vergnügen.
Man darf übrigens mit Raketen nicht im Taxi fahren. Wir wollten aber den weiten Weg nicht zu Fuß zurückgehen mit all unseren schweren Packerln. Daher habe sich die Männer im Gebüsch versteckt und ich habe ein Taxi gerufen. Wie ich demonstrativ langsam eingestiegen bin, sind die Männer aus dem Gebüsch herausgekommen und haben auf dem Rücksitz des Taxis Platz genommen. Der Fahrer wollte noch protestieren, hate es aber dann doch bleiben lassen, wie er gemerkt hat, dass die zu mir gehören …
 
 
 …  die Männer hatten schon beim Einkaufen ihren Spaß …
 
 
VIDEO ganz oben: Natürlich haben wir auch geschossen, und das Hotelpersonal gab uns genaue Anweisungen, damit wir auch alle “Sicherheitsvorschriften” genau einhalten. Wir mussten auch mindestens 5m vom Hoteleingang weggehen, … oder 3 … oder so, dass wir halt Platz haben zwischen dem Hotel und den Autos …
 
Die Einheimischen konnten das Feuerwerken natürlch viel professioneller (die Videos sind einfach zu groß, die kann man nur über den Link betrachten).