Rubens-Lady

Rubens-Lady

2017-11-01 RUBENS WÜRDE MICH MALEN WOLLEN 0

Marilyn Monroe war DICK !!!???!!!
Ja! Ich hab´s gelesen – sie gilt aus heutiger Sicht als übergewichtig!

Aber … war die nicht daaas Sexsymbol schlechthin?
War sie nicht heiß begehrt bei den Männern?
War sie nicht das ultimative Schönheitsideal der Frauen ihrer Zeit?

Ehrlich gesagt, ich möchte auch so „dick“ sein wie die Monroe.
Das Dumme ist nur, ich bin dicker.

Noch!

Ja, noch! Denn ich habe es so satt, wenn wieder mal der Sommer kommt und alle „Mädels“ in ihren feschen bunten Kleiderln mit den dünnen Trägerchen herumlaufen … Und mir bleiben wieder nur diese einheitlich dunkelblauen bis schwarzen Säcke, die sonst keiner haben will.
Ich will mich auch wieder in der Sonne rekeln und ich möchte auch einmal meinen Körper zufrieden im Spiegel betrachten können.
Obwohl … kann das eigentlich irgend eine Frau auf dieser Welt??? – Möglich, aber ich kenne sie nicht!
Jene Frauen mit einer wirklich tollen Figur, die ich kenne, fühlen sich entweder „hoffnungslos zu dick“, und haben keine Ahnung, wie sie das halbe Kilo jemals runterbekommen werden.
Oder sie essen, dass sich die Tische biegen, weil sie endlich zunehmen wollen, aber sie können dieses halbe Kilo trotz aller Fressattacken nicht finden auf der Waage – und sind natürlich auch nicht zufrieden mit ihrem Körper.
Ich habe den Verdacht, diese Gewichts-Unzufriedenheit ist ein von der Medizin noch nicht entdecktes weibliches Gen.

Auf jeden Fall denke ich auch durch und durch weiblich, wenn ich mich anschaue. Und wenn mir jetzt Jemand sagen will, ich soll mich endlich annehmen und lieben, so wie ich bin, dann kann ich nur sagen … Hab ich lange Zeit gemacht. Hab mich jeden Tag ganz allerliebst in die Arme genommen und gestreichelt … – das hat dazu geführt, dass es immer mehr und mehr von dem gab was ich so geliebt habe. 🙂 Werde ich also nicht mehr machen.

Ich habe auch schon einige Ärzte und Psychologen durch. Das war nicht umsonst und ich habe durchaus unliebsame Themen lösen können … bis auf mein Gewicht halt.

Ich kenne alle Möglichkeiten, wie man rein theoretisch Gewicht verlieren kann.

Sollte mir also Jemand eine besonders gute Diät vorstellen wollen … vergesst es!
Leute, wir werden nicht so schnell eine Diät finden, die ich nicht schon gemacht habe. Ich habe sogar das 1:0 gemacht. Damals in Shanghai. In den ersten zwei Monaten habe ich toll abgenommen, obwohl ich JEDEN Tag, also auch an meinen Nullertagen für meinen Mann gekocht habe. Ich habe nicht mal gekostet! Im dritten Monat habe ich nicht mehr abgenommen. Im vierten Monat habe ich 2 kg zugenommen, und meine Waage war kurz davor, aus dem 38. Stockwerk rauszufliegen. Ich hatte aber nur die Eine, darum durfte sie bleiben. 🙂

Ach ja, die Bewegung: JA ich habe mich natürlich auch bewegt, war JEDEN Tag stundenlang in Shanghai unterwegs. Flott! Und als wir noch im 17. Stock gewohnt haben, bin ich auch sehr oft die Treppe raufgegangen.

Wir werden auch kaum eine der vielen wertvollen Ernährungsformen finden, die ich nicht monatelang durchgehalten habe. Ich kann da wirklich sehr hartnäckig sein. Da werden Schränke vom „alten“ Zeug befreit und alles auf Neu umgestellt. Und ich bin durchaus überzeugt, dass jede Form ihren Sinn hat. Es ist mir auch nicht schlecht gegangen dabei. Nicht mal bei Vegan und ohne Zucker und mit ganz wenig Kohlenhydraten hat mir was gefehlt. Aber abgenommen habe ich auch nicht! Nothing, nada, gar nix!

Heute ernähre ich mich von dem was der Garten hergibt, oder der Biobauer. Und gelegentlich esse ich Fleisch – Biofleisch wohlgemerkt! Aber sicher nicht jede Woche. Nicht weil es mir zu teuer ist, sondern weil ich so viel Gemüse habe.
Ich trinke garantiert keine süßen Säfte, sondern Wasser und Kräutertee (manchmal auch aus dem Garten). Ich habe auch seit 25.09.2016 keinen Kaffee mehr getrunken. Einfach keine Lust. Wasser und Tee schmecken mir besser. Habe vorher schon kaum Kaffee getrunken – also sicher nicht jede Woche eine Tasse, eher alle 2 Wochen mal. Aber wenn ich in Zukunft wieder mal Lust verspüre, werde ich sicher wieder welchen trinken. Da habe ich kein Problem damit, überhaupt, wenn es echter kroatisch zubereiteter Kaffee ist …
Manchmal mag ich Schokolade, und dann wieder wird sie mir grau im Schrank und ich muss sie wegwerfen.

Aber warum erzähle ich das eigentlich? Vorbeugend! Damit ich nicht mit neuen Ideen überhäuft werde. Und schon gar nicht mit Werbung. Bemüht euch nicht, ich bin dagegen immun. Das landet ungeöffnet im Rundarchiv.

AUF JEDEN FALL ERZÄHLE ICH ES NICHT ZU MEINER RECHTFERTIGUNG!!! Ich bin nämlich weder schuldig noch bin ich ein dummer Mensch … ich bin auch nicht zu dumm, mir über meine Ernährung Gedanken zu machen. Im Gegenteil!

Ich wertschätze wertvolle Lebensmittel, ich wertschätze die Arbeit unserer Biobauern und kaufe gerne dort ein. Ja, ich esse auch tierische Produkte. Hat mir zwar vor Kurzem wieder mal eine Frau erklären wollen, dass ich kein tierisches Eiweiß zu mir nehmen darf … Aber komischerweise hat mein Arzt davon nichts gesagt. Und mein Ayurveda-Arzt empfiehlt wieder was Anderes. Und übrigens: 1:0 wird ja auch nicht von einem Laien propagiert. Jeder findet für seine/ihre Form der Ernährung plausible, oft sogar wissenschaftlich fundierte Argumente und ich will Niemandem etwas abstreiten.

Ich habe schon öfter erlebt, dass ich bei einer empfohlenen Ernährungsform etwas essen durfte, was bei einer anderen gänzlich verboten für mich war.

Ich denke mir schön langsam, es ist egal was ich esse, ich muss es nur aus echter innerer Überzeugung tun. „Warum soll es mir schaden, wenn ich es doch GERNE esse“, war das Leitmotiv meines Vaters, und das war mit Sicherheit nicht falsch.

Mittlerweile bin ich sicher, dass ich nicht von der falschen Ernährung oder zu wenig Bewegung dick bin.

Gestern hat mir ein Bekannter erzählt, dass er es liebt, am Abend (jeden Abend!) vor dem Fernseher zu sitzen und Kekse zu essen. Der Arme hat ein riesen Problem (und ich überlege, ob ich mit ihm tauschen würde, wenn es möglich wäre? Eher nicht.) – er möchte unbedingt ein paar Kilo zunehmen und schafft es einfach nicht. Ich weiß aus Gesprächen, dass das genau so frustrierend ist, wie nicht abzunehmen.

Warum um alles in der Welt sind die Kilos so ungleich verteilt?

Nein, ich mache keinen Sport mehr. Was nicht heißt, dass ich mich nicht bewege. Aber das Heilmittel ist das auch nicht. Ich habe 4 Kinder beinahe alleine groß gezogen. Leute, das war ein Fulltime-Job. Da war ich schon fast rund um die Uhr in Bewegung. Abgenommen habe ich dabei nicht. Heute bin ich nicht mehr so viel in Bewegung. Seltsamerweise hat sich mein Gewicht trotzdem nicht verändert. Irgendwann habe ich auf mein heutiges Gewicht zugenommen, und das halte ich jetzt seit gut 30 Jahren – ein paar Kilos plus oder minus.

Meine Ernährung oder mein Lebenswandel verändern mein Gewicht nicht – weder in die eine noch in die andere Richtung. Die Schaltzentrale für mehr oder weniger Kilos sitzt (bei mir) auschließlich im Kopf.

Boris Becker hat schon gesagt … und ich habe den leisen Verdacht, das hat er auch auf mein Gewicht bezogen 🙂 : „Gewonnen und verloren wird zwischen den Ohren.“

 

Es ist also ein emotionales Problem, es muss demnach einen Auslöser geben … und, wer hätte das gedacht, ich weiß sogar, WAS der Auslöser für meine Zunahme war.

Aber leider hilft mir dieses Wissen auch nicht … und es konnte mir auch kein zugezogener Fachmann bzw keine Fachfrau helfen … Und NEIN, ich laufe nicht davon, wenn die Therapie anfangen würde zu greifen, nur weil es vlt für mich unbequem werden würde und ich mir Dinge anschauen müsste, die …

Glaubt mir, es gibt NICHTS in meinem Leben, das ich mir nicht anschauen würde, wenn ich dafür Kilos loslassen könnte. Ich bin ein Mensch, der den Tatsachen immer in die Augen schaut. Brutal und ehrlich!

War ich früher schlank? Als Kind JA. Später: JEIN.
So richtig gertenschlank war ich wohl in den Augen vieler Menschen, die sich nur an den Vorbildern der ausgehungerten Models orientieren, auch als junges Mädchen nicht.
Aber ICH war zufrieden und ich freu mich riesig, wenn ich wieder so ausschaue … plus ein paar Falten natürlich, ja und aktuell mit längeren Haaren. 🙂

 

Ich werde mich NIEMALS IN MEINEM LEBEN rechtfertigen dafür, was und wie viel ich esse, wie und wie viel ich mich bewege und was ich sonst noch mache.

Die Historie zeigt, dass es genügend Menschen gibt, die nicht nach den Idealvorstellungen von wem auch immer agieren, und trotzdem schlank sind.

Es hat, wie schon erwähnt, einen anderen Grund, warum ich dick bin. Und irgendwann werde ich diese Gedankenschranke durchbrechen, und dann bin ich schlank.

Oder besser gesagt, ich bin mir sogar sicher, dass ich meinen „Stein der Weisen“ schon gefunden habe. Es dauert halt ein Weilchen, bis ich das alles umgesetzt habe.

Ich bin überzeugt, wenn ich wieder zu meiner bedingunslosen Lebensfreude und insbesondere jenem Urvertrauen zurückgefunden habe, wie ich es hatte, bevor ich dick wurde, dann purzeln die Kilos automatisch.

Lebensfreude verspüre ich schon … und jeden Tag wird es NOCH mehr und mehr.

Am Urvertrauen arbeite ich …