Reiche Ernte bei den Tomaten

Reiche Ernte bei den Tomaten

2018-08-12 KÜCHE 0
reife Tomaten

Jetzt werde ich schon jedes Wochenende mit einer reichen Ernte beglückt. Diesmal sind es die Tomaten.

Mein Hobby-Gärtner hat wirklich ganze Arbeit geleistet.

Die Tomaten hängen in Trauben, da muss ich gleich die Flotte Lotte auspacken … wo habe ich die eigentlich?

Ah, gefunden! War bei meiner Mama … Sie hat nur leider vergessen, dass es meine ist. Aber ich durfte mir großzügig “ihre” ausborgen. So ein Glück! 🙂 OMG, so wird es mir wohl auch mal gehen … Naja, ist ja nicht das Schlimmste was passieren kann.

Also erst mal die Tomaten zu Brei verarbeiten.

Man kann natürlich die Kerne rausgeben, muss man aber nicht. Bei mir gibt es keine Haubenküche sondern Hausmannskost. Da darf man sehen was drin ist und wo es her kommt. Ich verwende die maximale Frucht. Muss fairer Weise aber dazu sagen, dass ich es liebe, auf Tomatenkerne zu beißen.

Am Bild oben ist ein Teil der Tagesernte. Es hängen immer noch Trauben von Tomaten an den Stauden, ich kann also schon die nächste Ernte einplanen.

Wie gesagt, bei mir kommen die Tomaten “mit Alles” in den Topf.

Hausmannskost, nicht Haubenküche! Sollte sich gänzlich unerwartet royaler Besuch zur Tomatensoße ansagen, kann ich die Soße aus den Flaschen immer noch durch ein Sieb passieren. 🙂

Einkochen im Rohr

Zuerst habe ich die Soße pur, also gänzlich ohne Gewürze aufgekocht und ein paar Minuten köcheln lassen, dann in Flaschen abgefüllt und diese werden schließlich eingekocht.

Dazu habe ich einen sehr praktischen Einkochtopf. Aber der ist leider gerade dann nicht da, wenn man ihn braucht. Hatte keine Lust, zum Wochenendhaus zu fahren, wo wir ihn zuletzt zum Würstel kochen verwendet haben. Ideal, wenn man für viele Leute kocht und warm halten will.

Man kann ja auch im Backrohr einkochen. Praktischer Weise gibt es dazu eine sehr gute Anleitung der Firma Weck, wo ich auch alle meine Gläser gekauft habe.

Bis jetzt hat das immer bestens funktioniert.

Wichtig ist, dass man die Flaschen nicht zu voll macht! Nur ca 2-3 cm unter den Rand befüllen, sonst gehen sie über!

http://www.weck.business.t-online.de/backofen.html

Kontrolle ein paar Tage später

Die Flaschen sind dicht und absolut keine Bläschen drinnen! Habe es schon mal erlebt, dass beim Einkochen alles dicht war, aber am nächsten Tag hat es durch die Reihe plopp, plopp, plopp gemacht und der Inhalt hat vor sich hingegärt. Das ist garnicht lustig. Darum kontrolliere ich über einen Zeitraum von ein paar Tagen immer wieder, ob sicher alles dicht ist.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*