Was ist ein gutes Leben ..

Was ist ein gutes Leben ..

2019-02-08 KEEP SMILING 0
ein gutes Leben glücklich Glück Freude lachen lächeln

… und wie kann ICH ein gutes Leben leben und glücklich sein?

In unserem Haus hängt seit Jahrzehnten ein Spruch, der mich immer wieder zufrieden lächeln lässt:

“Dieses Haus ist schmutzig genug um darin glücklich zu sein, und sauber genug, um darin gesund zu sein.” Das sagt viel über meine Lebensseinstellung.

Ich lasse mich nicht verrückt machen, damit man in unserem Haus zu jeder Zeit vom Fußboden essen könnte.

Unser Haus ist nicht Krankenhaus-clean. Aber es ist sauber genug, damit wir uns wohl fühlen. Wir wollen lieber ein gutes Leben leben und genießen, als ein zwanghaft sauberes.

Damit habe ich schon mal einen Punkt für (m)ein gutes Leben abgehakt:

  • Ich lebe nicht für die Anderen, sondern für mich

 

Was ist für dich ein gutes Leben?

Hinterlasse mir gerne einen Kommentar, was DU dir unter einem guten Leben vorstellst?

 

Hat man es, oder hat man es nicht?

Ich muss nur schön, sexy und vor allem märchenhaft reich sein, dann habe ich ein gutes Leben! ??

Gibt es wirklich Menschen, die meinen, dass das stimmt? Möglich.

 

“Vergleiche anstellen kann einem das Glück vermiesen.”, sagt Hector in dem wunderbaren Buch/Film “Hectors Reise auf der Suche nach dem Glück

 

Ich bin der Überzeugung, ein gutes Leben ist

  • in erster Linie Ansichtssache,
  • und in zweiter Linie die bewusste Gestaltung meines eigenen Lebens.

 

Es heißt:

“Wenn du mit dem was du hast nicht glücklich sein kannst, kannst du es auch nicht mit dem was du dir wünscht!”

Oh, das ist heftig – wie soll ich das verstehen? Heißt es, dass man glücklich sein muss mit allem was man hat, und schon wird alles Andere folgen?

So will ich es nicht verstehen. Das kommt aus meiner Sicht einem Stillstand gleich. Oder maximal einem Hoffen darauf, dass sich wie durch Zauberhand alles “zum Guten” verändert.

Ich möchte anstatt “was du dir wünscht” die Feststellung “was du dir kreierst” wählen.

 

Es gibt ein anderes Sprichwort, das mir besser gefällt:

 

“Jeder ist seines Glückes Schmied”

Die alten Sprichwörter tragen sehr viel Weisheit in sich. Ich kann mein Glück, und damit mein gutes Leben selber gestalten (“schmieden”) können – besser gesagt ich MUSS. Das kommt nicht von außen, das wird Niemand für mich machen.

ICH gestalte MEIN Glück – selber! Daran glauben fällt mir nicht schwer.

 

Wie finde ich heraus, was ICH unter MEINEM persönlichen Glück wirklich verstehe?

Glück und ein gutes Leben sind sehr subjektiv.

Was für mich gut ist, kann für dich ein Desaster sein.

Selbstverständlich ist die Familie mit den vielen Enkelkindern ein besonderes Glückserlebnis für mich. Oder schöne Stunden mit einem geliebten Menschen zu verbringen, auch das gehört zu meinem Glück.

Aber was ist der darüber gelegte Rahmen, innerhalb dessen ich das alles erleben möchte? Was sind die Faktoren, die ich gerne erfüllt haben möchte?

 

Wann immer ich mir diese Frage stelle, mache ich eine Collage.

Du wirst sicher wissen, was eine Collage ist … Man klebt sich schöne Bilder auf Papier.

Manche Menschen nennen es Vision-Board. Bei einem Vision Board DENKE ich mir, wie meine Zukunft aussehen soll. Dann suche ich mir dazu passende Bilder und erstelle mir eine Collage.

Ich will aber nicht aufkleben was ich schon weiß. Ich will wissen, wovon meine Seele träumt. Dazu habe ich meine eigene Methode entwickelt.

Wenn du das auch wissen willst, kannst du dir meine Anleitung für günstiges Geld herunter laden.

Gemeinsam ist allen Arten von Collagen, dass man sie an einem gut sichtbaren Ort aufhängt, damit man immer wieder an sein Ziel erinnert wird.

 

Lächeln – lachen – sich wohl fühlen – glücklich sein = ein gutes Leben leben

Nicht mehr und nicht weniger – so stelle ich mir das vor.

Der Status Quo bei meinem Selbstversuch:

In den letzten Tagen bin ich fleißig gegangen. Die wunderbare Wintersonne ist einladend. Mir hat seit einigen Tagen mein Schultergürtel nicht mehr weh getan beim langen Gehen.

Ich habe das freudig auf das Lächeln geschoben. Aber heute hätte ich wieder schreien mögen vor Schmerzen. Egal, ich bin trotzdem wenigstens drei Kilometer gegangen, die halbe Strecke bergauf.

Ich vermute momentan, es hängt mit der Uhrzeit zusammen. Beim Gehen am Vormittag hatte ich in den letzten Tagen kaum Schmerzen. Heute bin ich erst am späten Nachmittag gegangen.

Es ist mir aber auch heute trotz der Schmerzen wieder wunderbar gelungen, ein ehrliches Lächeln aufzusetzen. Ich habe mich nicht auf die Schmerzen konzentriert.

Ich habe mir gratuliert zu dem was ich kann. Immerhin, ich kann gehen. Das weiß man erst zu schätzen, wenn man Menschen kennt, die das nicht mehr können.

Ich bin dankbar für meine beiden gesunden Beine, für meinen gesunden Körper.

Wegen meiner Schmerzen war bei ungezählten Ärzten. Therapien habe ich alle durch, und ich habe einen flotten Kleinwagen “in meine Schmerzen” investiert. Mal sind sie weg, mal sind sie da.

Die Schmerzen wollen mir etwas sagen – mein Körper redet mit mir, aber ich verstehe noch nicht, WAS er mir sagen will. Ich werde es verstehen lernen und mich auf diesen Dialog einlassen.

Dazu werde ich jetzt öfter meditieren.

Und ich werde weiter lächeln. Selbst wenn ich mich überwinden muss.

Zum Glück ist es egal, ab man spontan oder bewusst lächelt. Hauptsache es ist ehrlich.

Was ein ehrliches Lächeln ist, erfährst du hier.

 

Wo bleibt das Lachen …

 

Bist du glücklich?

Lachen als Lebensmotto

ABOUT

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*